Ein Flug in Deutschland wird gestrichen, weil der Co-Pilot betrunken war

Eine portugiesische Fluggesellschaft TAP mit 106 Passagieren bleibt wegen des schlechten Zustands eines der Flieger am Flughafen Stuttgart am Boden. Eine portugiesische Fluggesellschaft entschuldigte sich bei 106 Passagieren, die auf dem Stuttgarter Flughafen gestrandet waren, nachdem sie einen Last-Minute-Flug abgesagt hatte, weil der Co-Pilot betrunken war.

Kurz vor dem Abflug des TAP-Fluges nach Lissabon am Freitagabend warnte ein Mitarbeiter des Flughafens, dass der Co-Pilot wackelte und sein Atem nach Alkohol roch. Er informierte die Behörden, die beschlossen, die Ausreise nicht zu genehmigen. Kurz darauf stellte sich heraus, dass der Co-Pilot tatsächlich deutliche Anzeichen von Trunkenheit zeigte, woraufhin der Flug gestrichen und gestoppt wurde.

Es geht um die Integrität der Passagiere

Die 104 Passagiere des Fluges übernachteten in einem Hotel und einige von ihnen setzten ihre Reise nach Lissabon am Samstag mit einem anderen Flug fort, während der Rest mit dem Zug nach Frankfurt und München fuhr, um von dort aus auf andere Strecken verlegt zu werden. Der Beifahrer wurde gebeten, seinen Führerschein auszusetzen, und ihm wurde eine Kaution von 10.000 Euro auferlegt.

Die Piloten verlassen das Flugzeug auf Automatik und gehen in den Kampf

Zwei Flieger einer indischen Fluggesellschaft kämpfen mitten im Flug, zum Erstaunen der Passagiere. Ein “Missverständnis”, das sich am 1. Januar auf einem Flug zwischen London und Mumbai ereignete, erklärte Jet Airways in einer Erklärung und erklärte, dass die beiden Piloten während der Untersuchung suspendiert worden seien.

Auch der Generalrat der Zivilluftfahrt (DGCA) hat gestern die Pilotenlizenzen ausgesetzt. Nach Angaben der Times of India soll die Kommandantin, die Co-Pilotin war, nach einem Streit den Lotsen des Schiffes geschlagen haben und das Cockpit unter Tränen verlassen haben.

Der Co-Pilot trat dann in die Fußstapfen seines Begleiters und verließ das Flugzeug – mit 324 Passagieren, darunter zwei Minderjährige – im Autoflight-Modus, und nach einem zweiten Gespräch kehrten beide zu den Kontrollen zurück, um in Mumbai zu landen, so die Zeitung. Der Vorfall hat sogar das indische Parlament erreicht, wo Zivilluftfahrtminister Ashok Gajapati Raju heute bekannt gab, dass eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet wurde.

Dies ist nicht der erste Kampf auf einem indischen Flugzeug, der in einem nationalen Skandal endet. Im März letzten Jahres hat der Abgeordnete Ravindra Gaiwand von der rechtsextremen Partei Hindu Shiv Sena einem Mitarbeiter von Air India 25 Schläge mit einer seiner Sandalen versetzt, nachdem er sich geweigert hatte, aus einem Flugzeug der staatlichen Firma, in der er in Delhi angekommen war, auszusteigen.

Die Ablehnung war auf seine Wut zurückzuführen, dass er nicht in einer höheren Kategorie reisen konnte, die das Flugzeug nicht hatte, und verursachte eine 40-minütige Verspätung auf einem anderen Flug, was Air India und andere Fluggesellschaften veranlasste, ihn auf die schwarze Liste zu setzen.